Tidore

Tidore Festival

Ende März bis Mitte April

Eines der jährlichen Insel-Highlights ist das Tidore Festival – ein Kulturfest, das der über 900-jährigen Geschichte der Inselhauptstadt Soasio gewidmet ist und bei dem das reichhaltige lokale Kulturgut in einer Reihe von Veranstaltungen präsentiert und zelebriert wird. Eingebettet in eine atemberaubende Inselkulisse sind dabei Bräuche zu erleben, die sowohl auf der Insel Tidore selbst beheimatet sind als auch solche, die aus den einstigen Ländereien des Sultanates übernommen wurden und in diesem Rahmen ihre Würdigung finden.

Das Festival ist voller faszinierender Rituale, die allesamt tief mit Tradition und Geschichte des Sultanats verwurzelt sind. Die abwechselnd bei Sonnenlicht und Mondschein beginnenden Zeremonien, gerahmt von lokalen Tänzen und traditioneller Kostümierung, ziehen den Besucher schnell in ihren Bann und lassen, fortgetragen von Musik und Gesang, das ‚Woher‘ und ‚Wohin‘ leicht vergessen. Die freundlichen Insulaner sorgen zudem dafür, dass der Fremde sich schnell heimisch fühlt.

Das im Jahr 2009 etablierte Festival findet seit seiner Einführung regelmäßig zwischen Ende März und Mitte April eines jeden Jahres statt.

Festival Highlights

Eingeleitet wird das Festival mit der Dowaro Prozession und dem Wasser Bambus Brauch Ake Dango. Hierbei pilgern Vertreter der traditionellen Clans Tidores zunächst zum Ort Kota Tuba am Fusse des Mt. Kiematubu, um für Gottes Segen zu beten. Von dort aus ziehen sie weiter zu einer heiligen Bergquelle, aus der jeder Clan mit einem Bambus Wasser schöpft, das in einer atmosphärisch sehr beeindruckenden nächtlichen Zeremonie in einem der traditionellen Dörfer in einem gemeinsamen Bambus vereint wird. Der mit Wasser gefüllte Bambus verbleibt über Nacht im Dorf und wird am nächsten Morgen in einer feierlichen Prozession zum Palast getragen und an den Sultan übergeben. Das Festival ist damit eröffnet. Dem Wasser kommt hierbei eine hohe Symbolkraft zu und es wird im Verlaufe des Festes – dem westlichen Verständnis von Weihwasser gleich – in verschiedenen traditionellen Ritualen eingesetzt.

Weitere Festival Highlights sind das Lufu Kie Ritual sowie die Rituale Ratib Taji Besi und Paji Nyili-Nyili.
Das seit vielen Jahrhunderten bereits bestehende Ratib Taji Besi ist ein religiöses Ritual, das seinen Ursprung in der islamischen Gemeinde Tidores hat und dazu dient, für Wohlstand, Heil und Frieden der Insel und seiner Bewohner zu sorgen. An dieser im Palast des Sultans stattfindenden Zeremonie sind zahlreiche religiöse Würdenträger aus verschiedenen Dörfern beteiligt.

Ähnlich Ternates Kololi Kie Ritual beschreibt das auf Tidore beheimatete Lufu Kie die rituelle Umrundung der Insel durch den Sultan auf dem Seeweg. Hierbei wird, von Gebeten begleitet, um Allahs Segens gebeten. Paji Nyili-Nyili steht für eine Inselumrundung auf dem Landweg. Bei dieser Tradition werden die ruhmreichen Taten des als lokalen Helden verehrten Sultan Nuku gewürdigt und dessen Geschichte durch dieses Ritual nachgezeichnet.

Video abspielen