Morotai

Eingebettet zwischen Pazifik, Celebes und Halmahera Sea ist Morotai die nördlichste Insel der Molukken. Ihr kam während WWII eine tragende Rolle zu, da General McArthur sie während seines Pazifikeinsatzes als sein Basislager gewählt hatte. An MacArthur erinnert heute eine Statue auf Zumzum Island, demjenigen Ort nahe der Inselhauptstadt, an dem der General seine freie Zeit verbrachte. Auch die Geschichte vom japanischen Soldaten Teruo Nakamura ist eng mit Morotais WWII-Vergangenheit verknüpft. Dieser hielt sich dort im Dschungel versteckt bis er schließlich Anfang der 1970er Jahre entdeckt wurde und erst davon überzeugt werden musste, dass WWII seit rund 30 Jahren beendet war.

Der eigentliche Charme der ca. 1.800 km² großen Insel besteht jedoch in ihrer Ursprünglichkeit. Morotai ist von dichtem Dschungel überzogen, durch den sich ein Netz an Flüssen seinen Weg durch das Inselinnere bahnt. Zahlreiche einsame weiße Strände und kleine Inseln warten darauf besucht zu werden. Neben interessanten Tauchrevieren als Highlight für Unterwasseraktivitäten, laden über Wasser hohe Wellen zum Surfen ein. Als eines der von Indonesiens Regierung proklamierten ’10 New Bali‘ genießt Morotai im Moment viel Aufmerksamkeit. So wird zur Verbesserung des Zugangs zu touristischen Attraktionen derzeit am Aufbau einer Infrastruktur gearbeitet, was insbesondere für den Süden der Insel gilt.

Sehenswertes

Inselportrait
Neben unberührter Natur und Bilderbuchkulisse trifft man in Morotai auf authentisches Inselleben mit Menschen, die dem Fremden mit einer Mischung aus Scheu und Neugier begegnen.
Ausblicke
Morotai ist eine genau so sehr bewaldete wie zerklüftete Insel. Eine noch dünn entwickelte Infrastruktur erlaubt langsames Reisen und ermöglicht auf diese Weise, die sich bietenden Ausblicke zu genießen.
Transport
Wenngleich Morotai über einen kleinen Flughafen verfügt so ist doch der Ausgangspunkt einer Entdeckungsreise typischerweise der ebenso kleine Hafen der Inselhauptstadt.
Wasseraktivitäten
Neben Bootsausflügen zu den Nachbarinseln bieten sich auch immer wieder Gelegenheiten zum Schnorcheln oder Tauchen.
Strände
Anders als auf ihren Nachbarinseln hat es auf Morotai keine Vulkane. Die Inselstrände sind daher weiß…und einsam.
Island Hopping
Morotai ist von zahlreichen, oft dicht beieinander liegenden Inseln umgeben. Bei einem Tagesausflug lässt sich der unterschiedliche Charakter dieser oft unbewohnten kleinen Eilande erkunden.
WWII-Geschichte
Eine private Sammlung mit WWII-Relikten und ein Museum legen Zeugnis über Morotais Rolle im 2. Weltkrieg ab. Zudem erinnert eine Statue General McArthurs‘ auf Zumzum Island an jene bewegten Zeiten.
Nach WWII
Morotai ist zudem die Insel, von der aus um den Anschluß West-Papuas an Indonesien gekämpft wurde. Sie ist die Insel, in deren Dschungel 30 Jahre nach Ende des WWII ein noch immer kampfbereiter japanischer Soldat gefunden wurde. Und sie ist diejenige Insel der Nord-Molukken, die zu einem der zehn neuen Bali erklärt wurde.
Inselleben
Das Leben auf Morotai geht einen gemächlichen Gang. Wenn es sonst nichts weiter zu erledigen gibt, werden Neuigkeiten ausgetauscht, wobei eine Portion Betelnüsse dabei nicht fehlen darf.
Arbeitsalltag
Der Nachfrage des täglichen Bedarfs folgend bestimmen Landwirtschaft und Fischfang den Arbeitsalltag hier.

Anreise nach Morotai

Ternate – Morotai ….> ….Wings 45 min.
Manado (Sulawesi) – Kao (Halmahera) ….> ….Wings 1 Std. Dann weiter per Sammeltaxi zum Hafen von Tobelo und von dort…

Tobelo (Halmahera) – Daruba (Morotai) ….> ….ca. 1 ½ Std.

... auf der Landkarte ...

Indonesien östlich der Wallace Linie