Tidore

Man schrieb das Jahr 1519 als Ferdinand Magellan im Auftrag des spanischen Königs westwärts in See stach und sich im Wettlauf um die Vorherrschaft im äußerst profitablen Gewürzhandel nach dem Ursprungsort von Muskatnuss und Nelke auf die Suche begab. Gewissermaßen seinem Entdeckergeist zum Opfer fallend verstarb Magellan auf der langen Reise, doch sein Steuermann Sebastian del Cano, der von da an das Kommando übernahm, vollbrachte das schier Unmögliche. Neben dem Beweis, dass die Erde nun doch eine Kugel war, erreichte er die Gewürzinseln und ging am 8. November 1521 vor Tidore vor Anker.

Als unmittelbare Nachbarinsel teilt Tidore mit Ternate viele Gemeinsamkeiten. Auch hier findet der Besucher Gewürzplantagen, alte Fortanlagen sowie einen pittoresken Vulkanberg, der gleichsam das Landschaftsbild der 127 km² großen Insel prägt. Und auch die Geschichte der beiden Inseln als Ursprungsregion des Nelkenbaumes ist eng miteinander verwoben, wenngleich beide in der Vergangenheit eher selten die gleiche Wellenlänge teilten. Es ist das von Ruhe und Gemächlichkeit getragene Insel-Ambiente, das Tidore eine vergleichsweise verschlafene Atmosphäre verschafft und zum besonderen Flair der Insel beiträgt.

Sehenswertes

Fortanlagen
Tidores bedeutendste Fortanlagen sind in Sichtweite von einander angesiedelt. In ursprünglich strategisch wichtiger Lage bieten sie von ihren Mauern aus jeweils einen wundervollen Ausblick auf das Meer und in Richtung Halmahera.
Soasio
Tidores Inselhauptstadt Soasio ist ein hübscher, verschlafend wirkender kleiner Ort, der sich von einem der nahe gelegenen Forts überblicken lässt. Seine schön dekorierten Häusern erschließen sich jedoch am besten zu Fuß.
Zugang
Tidore als Insel hat eine nahezu perfekt runde Form. Der Zugang zur Insel ist jedoch nicht beliebig. Betreten wird das Eiland nur über zwei öffentliche Häfen, die sich je nach Ursprungsort auf der Nord- oder Südseite der Insel befinden. Lediglich der Sultan verfügt über das Privileg einer gesonderten Anlegestelle.
Sultanat Tidore
Das Sultanat von Tidore gilt neben dem von Ternate als eines der ältesten Indonesiens. Sultan Husain Syah ist seit 2012 ‚im Amt‘, und es ist möglich, den Palast nach vorheriger Anmeldung zu besichtigen.
Königliche Grabstätte
Tidores ‚Makam Sultan Nuku‘ beherbergt einige Gräber der königlichen Familie, insbesondere jenes von Sultan Nuku (1738-1805). Dieser wird auf der Insel sehr verehrt, da er im ausklingenden 18. Jh. federführend dafür verantwortlich gewesen sein soll, Tidore vom Einfluß der holländischen Kolonialmacht zu befreien – vorübergehend, wie sich jedoch zeigte.
Bergdörfer
Abgelegen in den Hängen des Kie Matubu finden sich einige kleine Bergdörfer, die aufgrund ihrer Höhenlage klimatisch sehr angenehm sind. Zudem findet sich hier auch noch das eine oder andere traditionelle Dorf, was sich u.a. durch den Baustil der Häuser und der besonderen Pflege von Traditionen zu erkennen gibt.
Panoramen
Entfernt von der Hauptroute und hinauf den Kie Matubu, zwischen Muskatnuss- und Nelkenbäumen hindurch finden sich immer wieder wundervolle Ausblick, die bei wolkenlosem Himmel auch die Gipfel der benachbarten Inselberge freigeben.
Gewürze
Je nach Saison und Wetterlage findet sich am Wegesrand in Verarbeitung, was Mutter Natur aktuell herausgibt; Muskatnüsse, Nelken, Kakao oder auch die Rinde des ‚Kayu Manis‘ Baumes, aus der -einmal getrocknet- Zimtstangen entstehen.
Insulaner
Wie so viele indonesische Inseln ist Tidore nur per Boot zu erreichen, was den Besucherstrom in Grenzen hält. Entsprechend groß ist die Neugier der Insulaner, wenn sich ein fremdes Gesicht zeigt.
Inter-Island Transport
Das lokale Transportsystem trägt den Erfordernissen moderner Lebenswelten Rechnung. Zwischen den Hauptinseln wird ‚Mann‘ auch mit Mobil befördert.
Endstation Tidore
Tidore ist die letzte Ruhestätte des Spaniers Sebastian del Cano. Ursprünglich als Magellans Navigator im Einsatz, kam er als dessen Nachfolger zu Ehren nachdem Magellan während seiner Weltumsegelung (1519-1522) verstarb. Del Cano gilt damit als der erste Seefahrer, der die Welt umsegelte. Er verstarb 1527 auf seiner erneuten Rückreise von Tidore nach Spanien.

Anreise nach Tidore

Singapur – Manado (Sulawesi) – Ternate ….> ….SilkAir 3 ½ Std. + u.a. Garuda, Wings 45 min.
Singapur – Makassar (Sulawesi) – Ternate ….> ….SilkAir 3 Std. + u.a. Garuda, LionAir 1 ¾ Std.
Jakarta (Java) – Ternate ….> ….u.a. Garuda, LionAir, Batik 4 Std.
Mangga Dua (Ternate) – Rum (Tidore) ….> ….ca. 10 min.
Sofifi (Halmahera) – Soasio (Tidore) ….> ….ca. 45 min.

... auf der Landkarte ...

Indonesien östlich der Wallace Linie